Dienstag, 20. Februar 2018

Nächstes Café am 21.02.2018 | Offenes Antifa-Café im AZ Mülheim

Nächstes Café am 21.02.2018 | Offenes Antifa-Café im AZ Mülheim



Los geht es wie immer um 19:00 Uhr und um 19:30 Uhr beginnt der Vortrag.


Widersprüche und Fallstricke des linken Nationalismus am Beispiel

Kataloniens


Vortrag und Diskussion mit Thorsten Mense (Autor des Buches “Kritik des Nationalismus”)

Freitag, 12. Mai 2017

Mark Zak: „Erinnert Euch an mich“ – Nestor Machno und seine ukrainische anarchistische Volksarmee. – Allgemeines Syndikat Düsseldorf

Mark Zak: „Erinnert Euch an mich“ – Nestor Machno und seine ukrainische anarchistische Volksarmee. – Allgemeines Syndikat Düsseldorf



Nirgendwo wütete der Russische Bürgerkrieg (1917-1921) so brutal und
vernichtend wie in der Ukraine. Hier fanden die blutigsten Schlachten,
die schwersten Epidemien, die meisten Judenpogrome statt. Die selbst
ernannte „Revolutionäre Aufständische Armee der Ukraine“, eine
Bauern-Partisanen-Truppe unter dem Kommando des Anarchisten Nestor
Machno kämpfte gegen alle: Weiße Garde, Ukrainische Nationalisten,
Deutsch-österreichische Truppen und Rote Armee und versuchte im Südosten
des Landes eine herrschaftsfreie Gesellschaft aufzubauen.


Mark Zak – Schauspieler und Autor | Foto: Gerado Milsztein

Nestor Machno, von der Sowjetischen Geschichtsschreibung zum Banditen
degradiert, von den Anarchisten in aller Welt als Held, als
ukrainischer Che Guevara verherrlicht, hat mit seinen Freischärlern den
Ausgang des Bürgerkriegs zu Gunsten der Bolschewiki entscheidend
beeinflusst.


Wer war dieser Mann, der 1934 in Paris starb?


Zusammen mit dem Schauspieler und Autoren Mark Zak wollen wir uns
anhand von Originalzitaten dem Mythos und dem Menschen Nestor Machno
annähern.


18.05.2017

Einlass: 19:00 Uhr

Beginn: 20:00 Uhr

Ende: 22:00 Uhr

Ort: ZAKK (Studio), Fichtenstraße 40, 40233 Düsseldorf

Eintritt: FREI – Spenden willkommen

Sonntag, 9. April 2017

zakk - Zentrum für Aktion, Kultur und Kommunikation - Event Detail

zakk - Zentrum für Aktion, Kultur und Kommunikation - Event Detail



Nirgendwo wütete der Russische Bürgerkrieg
(1917-1921) so brutal und vernichtend wie in der Ukraine. Hier fanden
die blutigsten Schlachten, die schwersten Epidemien, die meisten
Judenpogrome statt. Die selbst ernannte „Revolutionäre Aufständische
Armee der Ukraine“, eine Bauern-Partisanen-Truppe unter dem Kommando des
Anarchisten Nestor Machno kämpfte gegen alle: Weiße Garde, Ukrainische
Nationalisten, Deutsch-österreichische Truppen und Rote Armee und
versuchte im Südosten des Landes eine herrschaftsfreie Gesellschaft
aufzubauen.

Nestor Machno, von der Sowjetischen
Geschichtsschreibung zum Banditen degradiert, von den Anarchisten in
aller Welt als Held, als ukrainischer Che Guevara verherrlicht, hat mit
seinen Freischärlern den Ausgang des Bürgerkriegs zu Gunsten der
Bolschewiki entscheidend beeinflusst.

Wer war dieser Mann, der 1934 in Paris starb?

Zusammen mit dem Schauspieler und Autoren Mark Zak wollen wir uns anhand
von Originalzitaten dem Mythos und dem Menschen Nestor Machno annähern.

Veranstalter*innen: zakk, Freie Arbeiter*innen Union Düsseldorf

Donnerstag, 12. Januar 2017

Feature über die Freie Arbeiterinnen und Arbeiter Union: Die Fauistas | Feature | SWR2 | SWR.de

Die deutschen Gewerkschaften haben in den vergangenen zehn Jahren fast eine Million Mitglieder verloren, der Organisationsgrad in den Unternehmen sank um fast fünf Prozent. Die Fauistas kämpfen gerade da, wo die Gewerkschaftsriesen ihre Probleme haben, im Bereich prekärer Jobs, dort wo ein neues Proletariat entsteht.

An der Mall of Berlin etwa, direkt neben dem Potsdamer Platz, protestiert die anarchosyndikalistische Gewerkschaft FAU (Freie Arbeiterinnen und Arbeiter Union) gegen den vermeintlichen Lohnraub an rumänischen Bauarbeitern. Die schwarze Katze leuchtet auf einer roten Fahne, die vor Deutschlands wohl luxuriösester Shopping Mall flattert.

Die Anarchisten finanzieren die langwierigen Prozesse der Arbeiter. Ihre Methoden sind radikal und ungewöhnlich. Das Feature untersucht, ob diese Mini-Gewerkschaft eine Alternative zu den großen Arbeitnehmervertretungen sein kann.

Feature über die Freie Arbeiterinnen und Arbeiter Union: Die Fauistas | Feature | SWR2 | SWR.de

Montag, 9. Januar 2017

FAU und IAA – Blick zurück nach vorn || Die Gründe für das Ende einer Geschichte und den Beginn einer neuen




Im Dezember 2016 hat die IAA – einstmals die Internationale des revolutionären Syndikalismus und den Anarcho-Syndikalismus – ihre Sektionen in Spanien (CNT), Italien (USI) und Deutschland (FAU) ausgeschlossen und sich damit mindestens 90% ihrer Mitgliedschaft entledigt. Der Beschluss des IAA-Kongresses von Warschau kam nicht überraschend. Letztlich ist er Ausdruck der mindestens 20 Jahre währenden Agonie einer IAA, die sich immer weiter von ihren Wurzeln und den Grundsätzen ihrer Gründung im Dezember 1922 entfernt hat.

FAU-IAA : Mehr als nur Gewerkschaft